19.07.2016
Enkelejda Kasneci, Juliane Krämer, Melanie Stilz und Matthias Weidlich werden zu GI-Junior-Fellows ernannt

In diesem Jahr ernennt die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) mit Enkelejda Kasneci, Juliane Krämer, Melanie Stilz und Matthias Weidlich vier herausragende junge Leute zu GI-Junior-Fellows. Die GI-Junior-Fellows werden am 28. September 2016 auf der INFORMATIK 2016 in Klagenfurt ausgezeichnet. Am 29. September ab 9:00 Uhr stellen die GI-Junior-Fellows ihre aktuelle Forschung unter Moderation von GI-Präsident Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer vor. Zum Programm.

GI-Präsident Liggesmeyer: „Mit den vier genannten Junior-Fellows 2016 erweitert die GI den Kreis ihres jungen „Think Tanks“ um interessante und vielfältige Persönlichkeiten. GI-Junior-Fellows geben wertvolle Hinweise zur Weiterentwicklung der Informatik, arbeiten in Projekten und sind engagierte Ideengeber für die Arbeit von Vorstand und Präsidium.“

Jun.-Prof. Dr. Enkelejda Kasneci ist Juniorprofessorin für Perception Engineering im Fachbereich Informatik der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Gemeinsam mit ihrer Arbeitsgruppe forscht sie an der Kombination von Methoden des Maschinellen Lernens mit Eye-Tracking-Technologie, um Mechanismen der visuellen Wahrnehmung auf den Grund zu gehen und einen Mehrwert für verschiedene Anwendungen in Forschung und Industrie zu generieren. Sie setzt sich für die Stärkung der Interdisziplinarität und des Forschungstransfers ein und für mehr Frauen in der Informatik und Technik.

Dr. Juliane Krämer forscht an der TU Darmstadt primär über Post-Quantum-Kryptographie, damit sichere digitale Kommunikation auch dann möglich bleibt, wenn Quantencomputer die bisherigen Verfahren brechen. Neben ihrer Forschung engagiert sie sich in der Lehre, in der akademischen Selbstverwaltung und in der Organisation von wissenschaftlichen Konferenzen und Workshops. Im Rahmen ihres Fellowships möchte sie unter anderem die Bedeutung der Informatik sowie die Relevanz von IT-Sicherheit und Datenschutz vermitteln und sich für Vielfalt in der Informatik einsetzen.

Dr. Melanie Stilz arbeitet und forscht in Informatik, Bildung und Internationale Zusammenarbeit an der TU Berlin und als Mitbegründerin der Firma Konnektiv. Für ihre Promotion analysierte sie IT-Projekte im Bildungsbereich in Afghanistan, unter anderem mit der Frage, welche Rolle technische Expertise bei der Planung und Umsetzung spielt. Derzeit baut sie am Fachgebiet Arbeitslehre/Technik als PostDoc ein Fab Lab für Digitale (Lehrer-)Bildung auf und engagiert sich im internationalen Maker und Hacker Netzwerk Global Innovation Gathering (GIG).

Jun.-Prof. Dr. Matthias Weidlich leitet das Fachgebiet „Process-Driven Architectures“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Arbeitsgruppe widmet sich dem Entwurf und der Analyse von prozessorientierten und ereignisgetriebenen Softwaresystemen, wie sie zum Beispiel zur Koordination klinischer Abläufe eingesetzt werden. Darüber hinaus engagiert er sich in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Industrie, und öffentlicher Verwaltung.

Die GI bietet den Junior-Fellows einen Rahmen, eigenverantwortlich Ideen zur Gestaltung der Informatik in Wissenschaft und Gesellschaft zu entwickeln und umzusetzen. Damit haben die Junior-Fellows die Gelegenheit, in die GI hineinzuwirken und mit national und international renommierten Informatikerinnen und Informatikern in Kontakt zu kommen. Sie beraten Vorstand und Präsidium und können maßgeblichen Einfluss auf die Ausrichtung der GI nehmen. Näheres zum Junior-Fellow-Programm.


Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertung:

schlecht
gut

Bewertung abgeben:

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare veröffentlichen zu dürfen.