Online-Tracking: Lösungen für mehr Transparenz und besseren Schutz

 
04.10
 
14:00 - 18:00
 

Ein für den Nutzer unsichtbares Online-Tracking und Profiling ist im Web heute gängige Praxis. Was macht Online-Tracking so attraktiv? Wie sieht die Technik dahinter aus? Wie kann man sich mit möglichst geringem Aufwand möglichst zuverlässig vor Tracking schützen? Der Workshop soll Antworten auf diese Fragen geben. Wissenschaftler und Praktiker führen in die Thematik ein, erklären die technischen und organisatorischen Abläufe und stellen sowohl rechtliche als auch technische Möglichkeiten vor, um sich als Nutzer im Sinne eines Selbstdatenschutzes zur Wehr zu setzen. Darüber hinaus wird erläutert, wie man die Verwendung von Tracking-Techniken nachvollziehen und vergleichen kann. Die Veranstaltung endet mit einer Podiumsdiskussion, in der erörtert werden soll, wie datenschutzfreundlichere Smartphone-Apps und Webseiten in Zukunft realisiert werden könnten und was die Folgen davon wären.

In den Pausen und im Anschluss besteht die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zur Vernetzung.

 

Programm

  1. Der Preis des Kostenlosen
    Prof. Dr. P. Buxmann, TU Darmstadt
  2. Online-Tracking und Datenschutzrecht
    L. Konzelmann, Referent beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten
  3. Technik des Trackings
    C. Bennefeld, Gründer und Geschäftsführer der eBlocker GmbH (Hersteller einer Privacy-Box)
  4. Rechtliche Probleme beim Blocken von Tracking und Werbung
    Dr. J. Nink, Data Protection Officer und Legal Counsel der eyeo GmbH (Hersteller des Browser-Plugins AdBlock Plus)
  5. PrivacyScore.org: allgegenwärtiges Tracking im Internet sichtbar gemacht
    Dr. D. Herrmann, Universität Hamburg
  6. Podiumsdiskussion
    mit den Referenten und weiteren Gästen

Um Anmeldung wird gebeten: fg-pet.gi.de/tracking.html
Die Teilnahme ist kostenfrei.