Mitgliedschaft

Informatik-Lexikon

Fachbegriffe zu Informatik und deren Anwendung

Wir sind Informatik

Axel Lehmann

"Die GI mit ihren Angeboten bildete für mich eine effiziente 'middleware' zwischen dem (u.a. im Studium) erworbenen Wissen, neuen Erkenntnissen und den sich ständig ändernden Anforderungen an Informatikerinnen und Informatiker."

 

Das Thema Geistiges Eigentum und Schutzrechte beschäftigt Menschen aus Wissenschaft und Wirtschaft gleichermaßen. Nationale Gesetzgebung und europäische bzw. Internationale Übereinkommen beeinflussen Arbeits- und Forschungswelt sowie Umgang mit und Verfügbarkeit von Wissen und Innovationen in immer stärkerem Maße. Deshalb beschäftigen sich Informatikerinnen und Informatiker innerhalb der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) interdisziplinär mit diesem Thema. 

Zum Schutz geistigen Eigentums sieht der Gesetzgeber und internationale Übereinkommen folgende Arten von Schutzrechten vor:

  • Patente: Geschützt werden, vereinfacht dargestellt, Verfahren und Vorrichtungen die neu, erfinderisch, gewerblich anwendbar sind und einen technischen Beitrag liefern. Beispiele finden sich unter anderem in den Bereichen Automative IT, Energieinformatik, Halbleiter, Netzwerktechnik, Robotik, u.v.m.
  • Marke: Als Marke können typischerweise Wort- und/ oder Bildzeichen geschützt werden, die geeignet sind, Waren und/ oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden.
  • Design: Geschützt werden beispielsweise zweidimensionale oder dreidimensionale Erscheinungsformen, wie zum Beispiel eine Benutzeroberfläche oder ein konkretes Produkt.
  • Urheberrecht: Geschützt werden die Urheber von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst, insbesondere von Sprachwerken wie Computerprogrammen.