Mitgliedschaft

Informatik-Lexikon

Fachbegriffe zu Informatik und deren Anwendung

Wir sind Informatik

Albert Endres

"Seit gut 40 Jahren bin ich GI-Mitglied. Davon entfallen 23 Jahre auf meine Zeit im Beruf, 17 Jahre auf die Zeit danach. Die Mitgliedschaft in der GI ist für mich sehr wichtig."

 

Unterrichtspreis der GI

Die Gesellschaft für Informatik vergibt im Abstand von zwei Jahren einen Preis für bemerkenswerte Ideen zur Gestaltung von Informatikunterricht.

Ausgezeichnet werden Lehrkräfte an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen.

 

Die Preisverleihung erfolgt auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e. V. durch die Präsidentin oder den Präsidenten; eine Würdigung wird im Informatik Spektrum veröffentlicht.

 

Die Preisträger erhalten die Möglichkeit, ihre Ideen zum Informatikunterricht der interessierten Öffentlichkeit auf der jeweiligen GI-Fachtagung Informatik und Schule (INFOS) sowie in deren Tagungsband vorzustellen.

 

Die Federführung für den Wettbewerb liegt beim Fachausschuss Informatische Bildung an Schulen. Unter anderem schreibt dieser den Unterrichtspreis gemeinsam mit der Tagung INFOS aus und setzt eine fachkundige Jury ein.

Informationen und Bedingungen zum Wettbewerb finden Sie hier.  

Der Preisträger 2015

Der Unterrichtspreis 2015  geht an Dr. Peer Stechert aus Schönkirchen für seine Unterrichtseinheit


»RFID-Projekt in der Fachinformatiker-Ausbildung unter Berücksichtigung von Threads, Software-Reviews und der Methode Webquest

Die RFID-Technik erweist sich in Peer Stecherts Unterrichtsprojekt als anspruchsvoller und lebensnaher Kontext für die berufliche Bildung. Die Nutzung agiler Methoden für die Softwareentwicklung wird durch Peer Stechert in diesem Zusammenhang plausibel begründet und konsequent im Unterricht verfolgt.


Einen didaktischen Mehrwert stellt die Erstellung von Webquests durch die Schülerinnen und Schüler für das „Lernen durch Lehren“ dar. Hierdurch reflektieren die Schülerinnen und Schüler ihre in eigener Arbeit gewonnenen Erkenntnisse und stellen diese in geeigneter Form ihren Mitschülern zur Verfügung.


Mit der Preisverleihung würdigt die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) einen engagierten Lehrer, der durch eigene Ideen seinen Schülerinnen und Schülern einen praxisnahen Zugang zur Informatik ermöglicht. Der Preis wurde auf der INFORMATIK 2015 in Cottbus durch den Präsidenten der GI  verliehen.

Die Preisträger 2013

Preisträger des Jahres 2013 sind Mareen Przybylla und Ralf Romeike mit ihrer Unterrichtseinheit „Physical Computing mit 'My Interactive Garden'“.

Maßgebend war bei der Erstellung der Unterrichtseinheit der Gedanke des „informatischen Töpferns“: Die Schüler sollen, analog zu handgemachten Skulpturen aus dem Kunstunterricht, selbst hergestellte und programmierte interaktive Objekte aus dem Informatikunterricht nach Hause bringen können, wo sie untersucht, herumgezeigt und bewundert werden dürfe

Mit dieser Preisverleihung würdigt die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) zwei engagierte Lehrerinnen und Lehrer, die durch ihre Ideen ihren Schülerinnen und Schülern einen lebendigen Zugang zur Informatik ermöglichen.

 

Die Preisträger 2011

In diesem Jahr wurden drei Preise vergeben:

der 1. Preis der GI ging an Frau Prof. Ulrike Lucke (Potsdam) für den Beitrag "Das Computer-Freundebuch"

Der Beitrag kann hier angesehen und auch für den Unterricht eingesetzt werden.

Platz 2 ging an Kerstin Rolfes (Oldenburg) für den Beitrag "Exemplarische Entwicklung eines verlustbehafteten Bildkompressions­verfahrens".

Platz 3 ging an Andreas Gramm (Berlin), Malte Hornung (Berlin), Bernhard Esslinger (Siegen) und Helmut Witten (Berlin) für den gemeinsamen Beitrag "Einstieg in die Unterrichtsreihe 'E-Mail (nur?) dich'".

Der Preisträger 2007

Ralf Romeike und GI-Präsident Jarke

Der Preis geht an Ralf Romeike aus Potsdam für seinen Beitrag: Animationen und Spiele gestalten – ein kreativer Einstieg in die Programmierung: Von fliegenden Elefanten, Hunden, Katzen und Ideen!

 

Der Einsatz der durch Lifelong Kindergarten Group am MIT Media Lab entwickelten Entwicklungsumgebung Scratch bildet das wesentliche Fundament. Diese Umgebung wusste Ralf Romeike sehr geschickt und überzeugend einzusetzen und gestaltete eine Einführung in die Programmierung, die von Anfang an die Lernenden zu motivieren versteht. Sie werden sehr schnell angeregt, eigene Ideen einzubringen und umzusetzen und können sogleich die Ergebnisse begutachten und präsentieren. Die aus dem Interessen- und Erfahrungsbereich der Schülerinnen und Schüler genommenen Beispiele macht diese Unterrichtseinheit so anregend und unterhaltend.

Der Preisträger 2005

Prof. Dr. Matthias Jarke und Torsten Harzer

Der Wettbewerbspreis 2005 für das beste Unterrichtsbeispiel im Fach Informatik wurde an Herrn Torsten Harzer vom Beruflichen Schulzentrum für Technik und Wirtschaft, Freiberg, verliehen. Der Präsident der GI, Prof. Dr. Matthias Jarke, übergab die Urkunde im Rahmen der GI-Jahrestagung INFORMATIK 2005 in Bonn. Torsten Harzer bekam den Preis für seine Arbeit über "Steganographie als eine Möglichkeit zur Übermittlung von geheimen Informationen und zum Schutz vor Spionage“.

 

"Es werden angemessene fachbezogene und fachübergreifende Lernziele formuliert, geeignete Unterrichtsmethoden zur Vermittlung des Stoffs ausgewählt und sehr gute Unterrichtsmaterialien ausgearbeitet. Die Unterrichtseinheit wurde erprobt und fundierte Erfahrungen lieben bereits vor", heißt es in der Laudatio.

 

Nach oben